Hannibal – Geschichte

Im  Jahr 218 v. Chr. überquerte der karthagische Feldherr Hannibal mit über 30 Kriegselefanten und ca. 40 -50 tausend Kriegern die Alpen und griff die römischen Legionen auf eigenem Territorium an. Im mehreren Schlachten konnte Hannibal die zahlenmäßig überlegen Römer schlagen und stand schließlich kurz vor Rom. Dieser militärische Geniestreich bewegt bis heute die Gemüter. Noch mehr jedoch fasziniert seine kühne logistische Unternehmung, die Alpen mit Elefanten im Gefolge zu überqueren. Die Vorstellung, diese gewaltigen Tiere aus dem fernen Afrika nach Mitteleuropa zu bringen, und sie durch die damals noch weitgehend unwegsamen Hochgebirge der Alpen zu führen, hat Künstlerinnen unterschiedlicher Epochen zu einer Vielzahl von Bildern angeregt. Über die genaue Route, die er für seine Alpenüberquerung wählte, spekulieren Wissenschaftlerinnen bis heute. Mehr unter
http://www.hellenica.de/Rom/Geschichte/Hannibal.

htmlhttp://gauss.unh.edu/~cmw63/project6.html

 

Was aber macht Hannibal und die Geschichte der Alpenüberquerung mit Elefanten so interessant, was ist es, dass uns da so bewegt auch heute noch? Ich denke, es ist diese besondere Mischung aus glauben (wollen)  und nicht glaube (können), zwischen Vorstellung und Unvorstellbarem, zwischen dem Vertrauten und dem Fremden.

 

Bilder, Quellen:

http://www.hellenica.de/Griechenland/LX/Kriegselefanten.html

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hannibal3.jpg

http://www.hellenica.de/Rom/Geschichte/Hannibal.html

http://gauss.unh.edu/~cmw63/project6.html


%d Bloggern gefällt das: